Call for Papers

Von Wirtschaftliche Freiheit am 18. April 2016
Sie sind der 2800. Leser dieses Posts.Beitrag drucken Beitrag drucken Beitrag mailen Beitrag mailen
Wirtschaftliche Freiheit
Das ordnungspolitische Journal

Call for Papers

Spezieller Teil in ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft

zum Thema

Ungleichheit heute

Die Diskussion um die Ungleichheit nimmt wissenschaftlich und politisch Fahrt auf. Es geht um dreierlei: Die Verteilung der Einkommen, die Verteilung der Vermögen und die Verteilung der Chancen. Auf allen drei Feldern ist die Unkenntnis erheblich. Wir wissen zu wenig über die Fakten der Verteilung, zwischen den Ländern weltweit und in den Ländern. Weiße Flecken existieren auch bei der Frage, was die Ungleichheit treibt. Zudem herrscht große Unkenntnis über die (wirtschafts-)politischen Folgen ungleich verteilter Einkommen, Vermögen und Chancen. Kein Wunder, dass sich die politischen Handlungsempfehlungen oft mehr an Ideologien als an Fakten orientieren. Ziel ist es, auf allen drei Feldern die vorhandenen Defizite zu verringern.

Das traditionsreiche Jahrbuch ORDO möchte sich in einem speziellen Teil der nächsten Ausgabe diesem Thema in der ganzen Breite widmen. Wir laden Autoren ein, adäquate Papiere einzureichen. Besonders willkommen sind Arbeiten, die – auf solider empirischer Basis – konkrete Handlungsempfehlungen für die Wirtschaftspolitik diskutieren. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass auch interdisziplinäre Beiträge von großem Interesse sind. Mögliche Themen sind:

  • Lohn-, Einkommens- und Vermögensverteilung
  • Auswirkungen der Ungleichheit auf Wachstum, Arbeitslosigkeit und weitere makroökonomische Variablen
  • Treiber der staatlichen Umverteilung
  • Allokative und distributive Auswirkungen der Umverteilung
  • Intra- und intergenerationale Mobilität, Chancengleichheit usw.
  • Diskussion konkreter wirtschaftspolitischer Vorschläge: Mindestlohn, bedingungsloses Grundeinkommen usw.

Manuskripte können in deutscher oder englischer Sprache verfasst werden und sollten in der Regel nicht mehr als 10.000 Worte umfassen. Alle Papiere werden in einem Peer-Review-Verfahren bewertet. Einreichungen sind bis zum 31. August 2016 zu senden an manuskript@ordo-jahrbuch.de. Weitere Informationen finden sich unter www.ordo-jahrbuch.de. Auskünfte zu diesem CfP erteilt gerne Norbert Berthold (norbert.berthold@uni-wuerzburg.de)

Selbstverständlich sind auch allgemeine Einreichungen zu anderen als den hier ausgeschriebenen Themen an manuskript@ordo-jahrbuch.de jederzeit möglich.

 

Die letzten fünf Beiträge von Wirtschaftliche Freiheit

Einen Kommentar schreiben