Zur Ordnungsökonomik des Wehrdienstes: Zapfenstreich?

Ich habe gedient. 15 Monate. Der Verteidigungsminister hieß damals Manfred Wörner; der Vorsitzende des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR war Leonid Breschnew. Muammar al-Gaddafi und Husni Mubarak waren damals schon, noch, an der Macht sich sozialistisch nennender Staaten. Das wären schon viele Eröffnungen für flotte Blog-Beiträge. Ich will aber gleich zur Ordnungsökonomik, Ordnungspolitik, vielleicht auch: Ordnungsethik, des Wehrdienstes kommen.

„Zur Ordnungsökonomik des Wehrdienstes: Zapfenstreich?“ weiterlesen

Allgemeine Dienstpflicht: Die Inkarnation der Verschwendung

Die gegenwärtige Diskussion über die Wehrpflicht und deren vermutliche Abschaffung bzw. Aussetzung erzeugt eine neue Diskussion um die Einführung eines alternativen Zwangsdienstes für die jungen Leute in Deutschland: Ministerpräsidenten und andere Funktionsträger vor allem der großen Volksparteien sowie anderer Gesellschaftsgruppen (z. B. Wohlfahrtsverbände, Philologenverband) fordern die Allgemeine Dienstpflicht für Männer und Frauen, damit die Jugend, wenn der militärische Zwangsdienst wegfiele, an anderer Stelle „wenigstens einmal im Leben gesellschaftliche Verantwortung für ihren Staat“ übernähmen. Dahinter steht zudem die Überlegung, den als Folge der Wehrpflichtsuspension entstehenden Wegfall des – angeblich kostengünstigen –Zivildienstes durch eine Allgemeine Dienstpflicht zu kompensieren.

„Allgemeine Dienstpflicht: Die Inkarnation der Verschwendung“ weiterlesen