Ökonomie in Bildern
Wasserdampf zu Strom

Keine andere Form der Energieerzeugung macht eindrücklicher sichtbar, dass unser warmes, komfortables Leben von menschengemachter Arbeit und Erfindungsreichtum abhängt, als jene, die aus Wasserdampf Strom entstehen lässt. Je kälter es draußen ist, desto dankbarer kann man für solche Infrastruktur sein. Das Foto oben zeigt das Kohlekraftwerk Schkopau nahe Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt, fotografiert Mitte Dezember aus einem ICE heraus, der seinen Strom selbst aus diesem Kraftwerk bezieht. Versorgt mit Braunkohle wird das Kraftwerk vom nahegelegenen Tagebau Profen. 1941 in Betrieb genommen, soll dort noch bis 2035 Kohle abgebaut werden. Bis dahin ist auch geplant, das Dampfkraftwerk laufen zu lassen. Übrigens: Kohle ist noch immer der wichtigste einzelne Energieträger für die Stromerzeugung in Deutschland. Im vergangenen Jahr wurde damit knapp 30 Prozent des Stroms erzeugt. Alle erneuerbaren Energiequellen zusammen lieferten 47 Prozent des Stromes, Kernenergie und Erdgas steuerten je rund 12 Prozent bei. Mehr beim www.StrollingEconomist.de 

Ökonomie in Bildern:

Was Klimawandel und Monokultur dem Wald antun

Genug Wasser?

Arbeit, wo ist sie geblieben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert