Ein europäischer Klimasozialfonds als Ausgleich für ambitionierte Klimapolitik?
Bitte nicht!

Das EU-Parlament diskutiert aktuell darüber, neben dem bestehenden Europäischen Emissionshandel ein zweites Emissionshandelssystem zu etablieren, das die Sektoren Verkehr und Gebäude umfasst und dort den Einsatz fossiler Energie zum Zwecke der Treibhausgasminderung verteuern soll. Höhere Preise für Kraft- und Brennstoffe wären die Folge. Dies würde einkommensschwache Haushalte über Gebühr belasten, da diese in der Regel einen höheren Anteil ihres Einkommens zur Deckung ihres Energiebedarfs, insbesondere zu Heizzwecken, aufzuwenden haben als einkommensstarke Haushalte.

Einen sozialen Ausgleich für klimapolitische Lasten zu schaffen, wäre gerade in Deutschland längst angebracht, da es mit dem seit dem Jahr 2021 existierenden nationalen Brennstoff-Emissionshandel bereits eine Verteuerung von Brenn- und Kraftstoffen zum Zwecke des Klimaschutzes gibt, die unter dem Begriff CO2-Bepreisung firmiert. Tatsächlich diskutieren Politiker und Wissenschaftler bereits seit geraumer Zeit über soziale Ausgleichsmaßnahmen für die aus der CO2-Bepreisung resultierenden Belastungen. Diese sollen aus dem Energie- und Klimafonds (EKF) finanziert werden, in den die Einnahmen aus der nationalen CO2-Bepreisung fließen, ebenso wie die Erlöse aus der nationalen Versteigerung von Zertifikaten des EU-Emissionshandels an der Leipziger Strombörse.

Zum Beispiel soll mithilfe der Gelder des Energie- und Klimafonds die EEG-Umlage zur Förderung regenerativer Stromerzeugungstechnologien abgeschafft werden, um Stromverbraucher zu entlasten. Eine direkte Ausgleichszahlung, wie das von den Grünen im Wahlkampf geforderte Energiegeld, ist jedoch aktuell nicht geplant. Stattdessen werden vielfach Maßnahmen gefördert, die einkommensschwachen Haushalten weniger zugutekommen, etwa die Subventionierung der Elektromobilität oder von Wärmedämmmaßnahmen. Einen breit angelegten Ausgleichsmechanismus, der insbesondere einkommensschwache Haushalte spürbar entlastet, gibt es somit noch nicht. Dieses Versäumnis ist angesichts der gerade explodierenden Energiepreise besonders bedauerlich. Künftig aber dürfte ein solcher Ausgleichsmechanismus für die Akzeptanz jeglicher Maßnahmen zur Treibhausgasminderung unverzichtbar sein.

Vor diesem Hintergrund erscheint es auf den ersten Blick begrüßenswert, dass auch die EU-Kommission einen sozialen Ausgleich für die aus ihrer ambitionierten Klimapolitik erwachsenden Lasten schaffen möchte — durch Gründung eines Klimasozialfonds, in den die Einnahmen aus dem zweiten Emissionshandel fließen sollen. Zumindest ein Teil der Gelder des Fonds soll an die ärmsten Haushalte in der Europäischen Union zurückgezahlt werden. Darüber hinaus sollen langfristige Investitionen wie Gebäudesanierungen oder die Förderung von grüner Mobilität aus dem Klimasozialfonds finanziert werden.

Während die möglichst rasche EU-weite CO2-Bepreisung fossiler Brenn- und Kraftstoffe durch die Etablierung eines zweiten EU-Emissionshandelssystems, in dem die nationalen Bepreisungssysteme aufgehen sollten, ein wichtiger Schritt in Richtung einer effektiven und kosteneffizienten Minderung von Treibhausgasen wäre, sollte jedoch auf die Gründung eines Klimasozialfonds aus zahlreichen Gründen verzichtet werden. Erstens würde damit ein intransparenter und demokratisch nicht legitimierter Umverteilungsmechanismus zwischen den Mitgliedstaaten in Gang gesetzt. Davon gibt es in der Europäischen Union ohnehin bereits mehr als genug. Zweitens liegt in der Europäischen Union die Sozialpolitik aus guten Gründen in der nationalen Verantwortung der Mitgliedstaaten, denn die Institutionen und Mechanismen der Sozialpolitik sind historisch gewachsen und spiegeln unterschiedliche Präferenzen und Zugänge wider.

Wenn die Erhebung einheitlicher CO2-Preise in Europa dazu führt, dass einkommensschwächere Haushalte besonders stark belastet werden, dann sind die nationalen Regierungen der Mitgliedstaaten gefordert, diese Härten entsprechend den länderspezifischen Erfordernissen auszugleichen. Gerade die Unterschiede in den Lohnniveaus und Lebenshaltungskosten sprechen für nationale Ausgleichsmechanismen und gegen einen europäischen Klimasozialfonds. Für die Unterstützung einkommensschwacher Regionen in der Europäischen Union existieren bereits umfangreiche Förderprogramme; ihnen sollte kein weiterer Mechanismus hinzugefügt werden, selbst wenn er noch so gut gemeint ist.

Blog-Beiträge zum Thema:

Manuel Frondel: Erhöhung des CO2-Preises: Nicht ohne sozialen Ausgleich!

Norbert Berthold: Klima, Markt und Soziales. Der klimapolitische Dreiklang

Podcast zum Thema:

Dekarbonisierung, Ungleichheit und Wettbewerb. Elemente einer effizienteren und gerechteren Klimapolitik

Prof. Dr. Norbert Berthold (JMU) im Gespräch mit Prof. Dr. Manuel Frondel (RW)

Eine Antwort auf „Ein europäischer Klimasozialfonds als Ausgleich für ambitionierte Klimapolitik?
Bitte nicht!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.